BDSM: So funktioniert das Spiel mit der Dominanz

Eine Beziehung mit BDSM ist etwas Besonderes. Paare, die regelmäßig BDSM praktizieren, sind oft glücklicher, weil ihr Sexleben nach ihren Vorstellungen funktioniert. Und der Sex wird mit der Zeit auch nicht langweiliger bzw. schläft nicht ein, ganz im Gegenteil: Je mehr Vertrauen da ist, umso intensiver kann BDSM werden.

BDSM ist eine Kombination aus Kontrolle, Unterwerfung und Lustschmerzen. Es gehört zu einer sexuellen Ausprägung. Nicht jeder mag BDSM, nur selten entdecken Personen BDSM für sich neu. Meist ist die Veranlagung entweder da oder nicht. Allerdings können sich die Rollen innerhalb des Spiels schon einmal verändern.

BDSM ist aus unterschiedlichen Einzelwörtern zusammengesetzt: Bondage, Disziplin und Sado-Masochismus. Bondage und Disziplin entstammen hierbei eher dem Bereich der Kontrolle und Unterwerfung. SM hingegen vertritt verschiedene Praktiken, mit kleinen Schmerzen den Unterwürfigen zu quälen oder zu erziehen. Dabei werden gezielt sexuelle Reize gesetzt und besonders erogene Zonen stimuliert, was auf der einen Seite angenehm sein kann oder auch kleine Schmerzen, die Lustschmerzen erzeugt.

Das SSC-Prinzip

Anders als in den Köpfen vieler Nicht-BDSM-ler hat es nichts mit Gewalt zu tun. Es geht also nicht darum, den Partner irgendwie sinnlos zu schlagen. Auch Vergewaltigungen gehören nicht zum BDSM. Stattdessen geht es hier um einvernehmliche Praktiken, mit denen beide Partner einverstanden sind. Der Zwang und die Unterwerfung sind hier also freiwilliger Natur. Umgekehrt bedeutet diese Freiwilligkeit, dass die Missachtung strafbar ist.

Wegen der unterschiedlichen Ausprägungen sind die Neigungen zu BDSM je nach Person oft unterschiedlich. Manche mögen nur den BD-Teil, also lediglich die Unterwerfung, ohne dass Reize in Form leichter Schmerzen gesetzt werden. Andere stehen lediglich auf Lustschmerzen beim SM, würden sich jedoch nie fesseln lassen.

Lustschmerz

Beim SM unterscheidet der Profi zwischen verschiedenen Praktiken und der Intensität des Schmerzes. Ein Klassiker ist einfaches Spanking, wobei der Hintern des unterwürfigen Partners versohlt wird. Je nachdem, was zum Schlagen verwendet wird (die flache Hand, eine Gerte oder auch ein Gürtel), tut Spanking mehr oder weniger weh. Entscheidend ist hierbei die Fläche, die auf die Haut tritt. Bei der flachen Hand wird der Hieb auf eine größere Fläche verteilt, bei einem Gürtel ist es nur eine kleine Fläche, dort ist der Schlag heftiger.

Es ist nicht unüblich, beim BDSM auch mal die Rollen zu tauschen. Die Partner haben dann nicht die Rolle des Dom und Sub, sondern sind Switcher. Damit wechseln sie auch mal ihre Rollen, um sowohl die dominante, als auch devote Seite ausleben zu können. Wenn du BDSM nicht sexuell anregend findest, solltest du die Neigung anderer keineswegs verurteilen. Es ist nicht krankhaft oder anormal. Und sobald sich Partner gefunden haben, welche die gleichen Neigungen haben, ist es für beide Seiten umso besser. Nichts ist schlimmer als würdest du dich hinter deinen sexuellen Wünschen verstecken.

Übrigens, auch beim Sexting kannst du versaute Nachrichten mit BDSM kombinieren. Damit findest du im Optimum heraus, ob dein Partner womöglich Neigungen zu Dominanzspielen hat. Probiere es einmal aus, es wird dir gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.