Tantra, Lingam und andere erotische Massagen

Etliche Massagen besitzen von Natur aus erotische Aspekte und die werden speziell ausgereizt. Sie bieten eine weniger gesundheitliche Wirkung an, doch die sensitive und stimulierende Atmosphäre hat es in sich. Dazu möchten die Klassiker der erotischen Massagen vorgesellt werden.

Die Tantra-Massage

Heute ist die Tantra-Massage mehr im medizinisch-physischem Segment angesiedelt. Durch die spezielle Massage der Geschlechtsorgane treibt sie aber so manchen zum Höhepunkt. 26 Griffe gibt es alleine bei der Genitalmassage und Yoni und Lingam, das weibliche wie männliche Geschlechtsorgan werden verwöhnt.

Tantra dient somit der körperlichen Freiheit, ohne den Orgasmus zu erzwingen. Das Ziel ist es, den Leistungsdruck abzuwerfen und die Scham außen vorzulassen. Die Massage wird vom Kopf bis zu den Zehenspitzen ausgeführt und lässt keine erogene Zone aus.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist kann diese und die weiteren Massagen im Tempel der Berührung in und um München buchen.

Die Lingam-Massage

Nicht das Erreichen des Höhepunktes steht im Vordergrund, es ist der Penis an sich. Das Zentrum der Männlichkeit erhält eine intensive Zuwendung. Die geistigen, seelischen wie auch körperlichen Dimensionen werden mit einbezogen. Eine spirituelle Erfahrung ist es allemal.

Lingam dient dazu, den Orgasmus des Mannes länger hinauszuzögern und intensiver zu erleben. So kann es eine eigenständige, wie auch Ganzkörpermassage beinhalten. Ganz nach Lust und Geschmack und die Penis-Massage ist zeitlich unbegrenzt. Die Massage fängt aber nicht beim männlichen Geschlecht, sondern bei den Händen, Armen und Schultern an. Ein Gleitmittel oder Duftöl, werden dabei verwendet und die Hand gleitet sanft mit massierenden Bewegungen zum Penis hinab. So preisen sich auch die unterschiedlichen Massagetechniken bei Lingam an:
Der Korkenzieher, die Ski-Läuferin, das Frenulum begrüßen, wie auch der abstreifende Hodengriff, sind ein Teilbereich davon.

Die Yoni-Massage

Die Erkenntnisse von Yoga, der Bioenergie, dem Taoismus, Tantra und der Chakralehre fließen mit ein. Demnach ist die Atmung ein wichtiges Element und bringt die Energie zum Fließen. Eine Ganzkörpermassage wie für die Frau gemacht und diese wird mit Ölen, Federn und Fellen sanft und innig berührt. Ein Teil davon ist die Intimmassage, das bezieht der Name Yoni, die Vagina, mit ein. Damit wird eine Herz-Sex-Verbindung geschaffen, die den Bauch, die Schamlippen und Klitoris vereint.

Yoni wird mit einer speziellen Yoni-Creme intensiv und sehr emotional durchgeführt. Dabei kommen lustvolle Gefühle wie auch traumatische Geburten tief aus dem Unterbewusstsein heraus. Die Vulva wie die Vagina, werden mit bis zu 20 Massagegriffen verführt und stimuliert. So treten auch die acht Phasen hervor die sich über die Verehrung der Shakti, der vorbereitenden Ganzkörpermassage, die Nachbarschaft aufwecken, bis hin zu Yoniblume entfalten, die Perle anregen, den Tempel betreten bis in das Finale und zum Abschied hinziehen.

Die Nuru Massage

Bei dieser Massageform ist der Masseur wie der behandelte nackt. Eine Massagetechnik aus Asien, die eine Ganzkörpermassagetechnik darstellt und das mit möglichst innigem Kontakt beider Personen. Die Masseurin legt sich auf den Körper des anderen und sogenannte Berührungsemotionen entstehen.

Nuru dient zur Förderung der sexuellen Aktivität und bringt die gewisse Ruhe und Stimulation mit sich. Mit dem dafür verwendeten Nuru-Gel, das aus Seegras gewonnen wird, wird der zu Massierende angeregt. Sexuelle Handlungen können Bestandteil sein, müssen aber nicht.

Erotischen Massagen dienen dem Vorspiel, der Luststeigerung und dem Vergnügen an sich. Und das auf ihre ganz spezielle Art und Weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.