BDSM: So funktioniert das Spiel mit der Dominanz

Eine Beziehung mit BDSM ist etwas Besonderes. Paare, die regelmäßig BDSM praktizieren, sind oft glücklicher, weil ihr Sexleben nach ihren Vorstellungen funktioniert. Und der Sex wird mit der Zeit auch nicht langweiliger bzw. schläft nicht ein, ganz im Gegenteil: Je mehr Vertrauen da ist, umso intensiver kann BDSM werden.

BDSM ist eine Kombination aus Kontrolle, Unterwerfung und Lustschmerzen. Es gehört zu einer sexuellen Ausprägung. Nicht jeder mag BDSM, nur selten entdecken Personen BDSM für sich neu. Meist ist die Veranlagung entweder da oder nicht. Allerdings können sich die Rollen innerhalb des Spiels schon einmal verändern.

BDSM ist aus unterschiedlichen Einzelwörtern zusammengesetzt: Bondage, Disziplin und Sado-Masochismus. Bondage und Disziplin entstammen hierbei eher dem Bereich der Kontrolle und Unterwerfung. SM hingegen vertritt verschiedene Praktiken, mit kleinen Schmerzen den Unterwürfigen zu quälen oder zu erziehen. Dabei werden gezielt sexuelle Reize gesetzt und besonders erogene Zonen stimuliert, was auf der einen Seite angenehm sein kann oder auch kleine Schmerzen, die Lustschmerzen erzeugt.

Das SSC-Prinzip

Anders als in den Köpfen vieler Nicht-BDSM-ler hat es nichts mit Gewalt zu tun. Es geht also nicht darum, den Partner irgendwie sinnlos zu schlagen. Auch Vergewaltigungen gehören nicht zum BDSM. Stattdessen geht es hier um einvernehmliche Praktiken, mit denen beide Partner einverstanden sind. Der Zwang und die Unterwerfung sind hier also freiwilliger Natur. Umgekehrt bedeutet diese Freiwilligkeit, dass die Missachtung strafbar ist.

Wegen der unterschiedlichen Ausprägungen sind die Neigungen zu BDSM je nach Person oft unterschiedlich. Manche mögen nur den BD-Teil, also lediglich die Unterwerfung, ohne dass Reize in Form leichter Schmerzen gesetzt werden. Andere stehen lediglich auf Lustschmerzen beim SM, würden sich jedoch nie fesseln lassen.

Lustschmerz

Beim SM unterscheidet der Profi zwischen verschiedenen Praktiken und der Intensität des Schmerzes. Ein Klassiker ist einfaches Spanking, wobei der Hintern des unterwürfigen Partners versohlt wird. Je nachdem, was zum Schlagen verwendet wird (die flache Hand, eine Gerte oder auch ein Gürtel), tut Spanking mehr oder weniger weh. Entscheidend ist hierbei die Fläche, die auf die Haut tritt. Bei der flachen Hand wird der Hieb auf eine größere Fläche verteilt, bei einem Gürtel ist es nur eine kleine Fläche, dort ist der Schlag heftiger.

Es ist nicht unüblich, beim BDSM auch mal die Rollen zu tauschen. Die Partner haben dann nicht die Rolle des Dom und Sub, sondern sind Switcher. Damit wechseln sie auch mal ihre Rollen, um sowohl die dominante, als auch devote Seite ausleben zu können. Wenn du BDSM nicht sexuell anregend findest, solltest du die Neigung anderer keineswegs verurteilen. Es ist nicht krankhaft oder anormal. Und sobald sich Partner gefunden haben, welche die gleichen Neigungen haben, ist es für beide Seiten umso besser. Nichts ist schlimmer als würdest du dich hinter deinen sexuellen Wünschen verstecken.

Übrigens, auch beim Sexting kannst du versaute Nachrichten mit BDSM kombinieren. Damit findest du im Optimum heraus, ob dein Partner womöglich Neigungen zu Dominanzspielen hat. Probiere es einmal aus, es wird dir gefallen.

Die japanische Regenbrille – die rätselhafte Stellung

Die japanische Regenbrille ist ein Begriff den Sie so weder im Lexikon noch online Enzyklopädien wie Wikipedia finden werden. Der Grund ist eigentlich ganz einfach, es gibt die japanische Regenbrille nicht. Es ist ein Internet Phantom, was so in aller Regelmäßigkeit gesucht wird. Dem muss man natürlich nach gehen.

Japanische Regenbrille Erklärung

Japanische Regenbrille - alles Fake!

Japanische Regenbrille – alles Fake!

Da wir schon geklärt haben, dass es sich bei der japanischen Regenbrille um eine rein willkürlich ausgedachte Sexstellung handelt, stellt sich die Frage woher der Begriff kommt.

Anders als manch andere Sexstellung wie die arabische Brille ist der Ursprung bei der japanischen Regenbrille recht eindeutig. Das ganze entsprang einer Staffel aus „Two and a half Man“. Um genau zu sein ist es Staffel 8 Folge 10. Diese trägt im deutschen den Titel „Die Japanische Regenbrille“ (im engl. Orginal: „Ow, Ow, Don’t Stop“). Kurz nach Ausstrahlung der Folge auf ProSieben liefen die Suchmaschinen heiß aber niemand fand etwas darüber. Ein klassischer Internet Mythos wurde geboren.

Um es nochmals ganz klar zu sagen so eine Regenbrille aus Japan existiert nicht. Es ist eine vollkommen frei Erfindung der Übersetzer und der Autoren von Two and a half Man. In diesem Sinne beschäftigen Sie sich lieber mit den echten Sexstellungen als den Tricks von Hollywood hinterher zu laufen.

Falls Sie also mal wieder Charlie Sheen in seiner Paraderolle als Charly Harper sehen, wundern Sie sich nicht über die erfundene Sexstellung. Genießen Sie viel mehr die Lacher dieser großartigen Serie.

Die arabische Brille – Blowjob ohne Optiker

Die „arabische Brille“ ist eine Sexualpraktik, bei der der Hoden des Mannes während dem oralen Verkehr auf die Augen der Frau gelegt wird.

die arabische Brille hat nichts mit normalen Brillen zu tun

die arabische Brille hat nichts mit normalen Brillen zu tun

Ganz klar diese Sexstellung ist nichts für Spießer oder das erste Mal. Jedoch kann die arabische Brille dazu verwendet werden um ein etwas ernstes Liebesspiel lockerer zu gestalten oder für einen kurzen Lacher zu sorgen.

Arabische Brille: Die humorige Umschreibung dafür, dass beim Oralverkehr die Hoden auf die Augen des Partners gelegt werden.

Wie viel Lust die arabische Brille den teilnehmenden Sexpartner bereitet oder ob es nur zum Necken des Partners dient ist unklar. Während der Penis mit dem Mund verwöhnt wird, sieht die Frau/Mann nichts. Vielleicht konzentriert man sich durch das Ausschalten des Sehsinns mehr auf das Glied und dessen Stimulation.

Setzen Sie sich oder Ihrem Liebsten doch einfach mal die arabische Brille auf und sehen Sie wohin das führt.

Witziges zur arabischen Brille

Folgendes macht die arabische Brille für viele so witzig:

  • Sie ist fest und flauschig zugleich
  • Pro Auge ein Ei, immer an diesen Grundsatz halten
  • Besser als jede Gesichtsmaske und das ganz ohne Gurkenscheiben
  • Kurzsichtig? Vielleicht verleiht die arabische Brille besseres Sehvermögen
  • Die einzige Brille mit der man schlechter sieht
  • Hilft auch falls man lieber im dunkeln Verkehr hat, aber zu faul zum Lichtschalter zu gehen ist

Witzig ist alleine schon die Tatsache, dass man sich meist etwas bewegen muss um den richtigen Winkel zu erwischen. Denn nur in der 69-Stellung klappt es meist nicht. Also ran an den Speck…äh an den Sack. Den richtigen Winkel zwischen den Beinen finden auch die etwas ungelenkigen Mitmenschen.

1 2 3